Was jemand tut, ist nicht, was jemand ist

nicht ok

Viele Konflikte und Kommu­ni­ka­ti­ons­pro­bleme könnten vermieden werden, wenn das Sein und das Tun auseinandergehalten würde.

In der Transaktionsanalyse spielt der Begriff ok eine zentrale Rolle. Dabei geht es um mehr als eine oberflächliche Zustimmung („… ist schon ok …“). Wenn ich jemanden als ok sehe, dann gestehe ich ihm oder ihr Wert, Wichtigkeit und einen liebenswerten Kern zu.

Lesen Sie mehr dazu auf www.transaktionsanalytiker.ch

Jürg Bolliger

Transaktionsanalytiker PTSTA-E, Ausbilder FA, Supervisor bso/EASC, Coach bso/EASC